Donnerstag, 23. Dezember 2010

Straßen

Im Moment ist auf den Wiesen ja kaum ein Durchkommen, ganz zu schweigen von den Wäldern.
Die zu betreten ist zudem im Moment viel zu gefährlich. Die Bäume tragen große Schneelasten, so schwer, dass die Äste sie kaum tragen können.
So gehen Frauchen und ich nun überwiegend auf Wegen und Straßen. Nicht ohne die Kotbeutel - Du weißt schon warum.
Im Moment sind einige Straßen geschmückt. Sogar die Anwohner sind bereit, für diesen Straßenschmuck in ihr Geldsäckel zu greifen.

Dabei sah ich, dass die Straße. die einem ehemaligen Nachbarn gewidmet ist, ebenfalls geshmückt ist. Er war ein Dichter.
Er ist schon lange tot. Frauchen sagte: "Nur tote Dichter bekommen Straßen gewidmet".
Dann lieber ein lebendiges Dichterfrauchen ohne Straßenwidmung, finde ich!

Keine Kommentare:

Kommentar posten